Juni 2014

Projekttage der GS Fürfeld


Fußball-WM 2014  -  Brasilien: Land und Leute

 

war das Thema der diesjährigen Projektwoche an der GS Fürfeld.

Eine Woche lang beschäftigten sich SchülerInnen und LehrerInnen mit ganz

unterschiedlichen Aspekten des Themas.


Nach einer Einführung für alle Kinder von Herrn Diakon Ochs, der beste

Kenntnisse über das  Land Brasilien und seine Menschen hat, wurden

Schwerpunkte gesetzt an denen die Schülerinnen und Schüler

weiterarbeiten wollten.


Ganz wichtig war den Kindern Informationen über den Regenwald mit

seiner interessanten Tier- und Pflanzenwelt zu erfahren, aber auch das

Problem der Favelas, den Straßenkindern und die Proteste gegen die

gigantischen Ausgaben der WM für die Neubauten der Stadien

interessierten sie sehr.


Aber mindestens genauso wichtig war ihnen das Thema Fußball: teil-

nehmende Mannschaften, Nationalflaggen, Aufgaben der Spieler in ihrer

Position während des Spiels, Spielregeln, Fair Play, Führen von Ergebnis-

listen,... waren hier besonders von Interesse.


Auch das eigene Tun wurde nicht vernachlässigt. So bereiteten sich die

Mädchen der 3. und 4. Klasse auf ein Mädchen-Fußball-Turnier an der

GS Wöllstein vor, das vom Fußballverband Rheinland ausgerichtet wurde. 

Stadien, eine Torwand und Fußbälle wurden gebaut und gebastelt.

Etwas ganz besonderes überlegte sich die 2. Klasse, die mit ihren

Lehrerinnen Frau Schmitt und Frau Müller große Holzfiguren plante,

entwarf und eigenhändig realisierte.


Beim Präsentationstag am letzten Samstag wurden alle Projekte den Eltern,

Großeltern und Gästen im Rahmen eines kleinen Schulfestes präsentiert.

Alle Klassenräume und die Schule wurden passend zum Thema geschmückt.

Nach einer Begrüßung in portugiesischer Sprache durch die Kinder der

4.Klasse, wurden die Gäste mit einem kurzweiligen Programm auf das Thema

eingestimmt. In diesem Rahmen wurden auch die fünf Holzfiguren, die ihren

Platz  an der Schulhofwand fanden, von den Schülerinnen und Schülern der

2. Klasse feierlich enthüllt.


Danach konnten sich die Gäste in allen Klassen umschauen und Fragen an

die Kinder stellen. Zusätzlich bot jede Klasse mindestens einen Basteltisch an,

an dem „Experten“ ihren Mitschülern die einzelnen Arbeitsschritte erklärten. So

wurden Bänder in Farben der Nationalflaggen geflochten, Orakelbändchen zum

Endspiel gefädelt, Klatschhände gebastelt oder Sorgenpüppchen gewickelt.

Der Förderverein sorgte wie immer für das leibliche Wohl der Gäste und nahm

diesmal nur Spenden für die neue Schulhofgestaltung entgegen.


So wurde es trotz des etwas kühlen und unfreundlichen Wetters ein gelungener

Vormittag für Eltern, Großeltern, Kinder und Lehrerinnen.