Vom Korn zum Brot



Zunächst haben wir die Halme der
einzelnen Getreidearten untersucht,
ihre Einzelteile kennengelernt und
ihre Körner zugeordnet.



Dann haben wir versucht, mit der Hand, pustend und mit einem Dreschflegel den Spreu von den Körnern zu trennen.


Dazu sangen wir das Lied.“Hört ihr die Drescher, sie dreschen im Takt“.

 



Anschließend beschäftigten wir uns mit dem einzelnen Getreidekorn und schauten es unter dem Miskroskop an.
Nun interessierte uns, wie aus den Körnern Mehl gemahlen werden kann.

Dies probierten wir wie die
Menschen in der Steinzeit mit großen Steinen.

Aber auch mit einer alten Kaffeemühle stellten wir kleine Mengen Mehl und mit einer Handquetsche verschiedene Flocken her. Einfacher ging das wohl mit Wind- oder Wasserkraft. Über das Leben der Müller früher erfuhren wir in dem Lied „Es klappert die Mühle am rauschenden Bach“ und im Tanzlied „Ei Müller, Deine Mühl geht so schnelle“.
 
Doch letztlich haben wir unser Weizen- und Roggenmehl in einer Küchenmaschine mit Mahlwerk gemahlen.



Jetzt konnten wir unser Brot backen.





Wir gingen dabei nach Rezept vor
und konnten zur Erntedankfeier mit den Kindern aus der 4. Klasse unser Vollkornbrot probieren.









Als nächstes werden wir die landwirtschaftlichen Geräte besichtigen, die Bauern heutzutage für den Getreideanbau benötigen und einen Besuch beim Bäcker unternehmen.



Unser Besuch bei der Bäckerei Arnold